In den Fauna-Flora-Habitat-Gebieten im Biosphärenreservat gibt es zahlreiche geschützte Lebensräume, die ihre Entstehung dem menschlichen Wirtschaften verdanken. Ein Großteil davon wird nicht mehr genutzt. Durch Verbuschung und aufkommende Gehölze droht deren Verlust. Mit dem Projekt „Nachhaltige Pflege und Entwicklung von FFH-Offenland-Lebensräumen im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz“ möchte der Förderverein für das Biosphärenreservat dem entgegenwirken.

Im Projekt werden Maßnahmen organisiert und finanziert, die den Zustand von FFH-Lebensräumen verbessern, indem zum Beispiel Schlehen, Weißdorn oder Heckenrosen von Wiesen entfernt werden. Offenland-Lebensräume, die historisch durch Nutzung entstanden sind, sollen anschließend beispielsweise durch Beweidung mit Schafen, Ziegen oder Rindern nachhaltig bewirtschaftet werden. Bevor eine Maßnahme organisiert wird, müssen folgende Fragen geklärt werden:

  • Welchen Zustand, welches Entwicklungspotenzial hat der Lebensraum?
  • Welche Maßnahme ist für eine Zustandsverbesserung sinnvoll?
  • Wer ist der Pächter, wer der Eigentümer?
  • Wer bewirtschaftet anschließend den Lebensraum nachhaltig?
  • Welche anderen Förderungen (z. B. Agrarumweltmaßnahmen) liegen auf der Fläche?
  • Sind Eigentümer, Nutzer, Biosphärenreservatsverwaltung, Landesverwaltungsamt, Untere Naturschutzbehörde und Untere Forstbehörde mit der Maßnahme einverstanden?

Sind die Fragen geklärt, werden regionale Firmen mit der Durchführung der Maßnahme beauftragt. Um die Entwicklung des Lebensraums zu dokumentieren, wird zunächst der aktuelle Zustand erfasst und anschließend die Entwicklung wissenschaftlich begleitet. Eine für 10 Jahre garantierte, Bewirtschaftung soll gewährleisten, dass sich die auf Nutzung angewiesenen Lebensräume optimal entwickeln.

Signet Netzwerk NATURA 2000, Sachsen-Anhalt und Europäische Kommission