Satzung vom 15. Juni 2011

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der Förderverein für das Biosphärenreservat „Karstlandschaft Südharz“ führt den Namen „Zukunft im Südharz“ e.V.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in 06536 Südharz, Ortsteil Questenberg, Braugasse 28 und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Stendal unter Nr. VR 1203 eingetragen.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

  1. Der Förderverein „Zukunft im Südharz“ e.V. unterstützt die Entwicklung des Biosphärenreservats „Karstlandschaft Südharz“ zu einem vorbildlich gestalteten Großschutzgebiet in der Bundesrepublik Deutschland als Teil des internationalen Netzes von Biosphärenreservaten im Rahmen des UNESCO-Forschungsprogramms "Mensch und Biosphäre". Zweck des Vereins ist die Förderung einer umweltgerecht nachhaltigen Entwicklung. Er fördert Maßnahmen, die diesem Zweck dienen.
  2. Der Verein unterstützt die Entwicklung des Biosphärenreservates. Die Vermittlung der Zielsetzungen des Biosphärenreservates an die Bürger und die Schaffung von Akzeptanz bei Bürgern, Politik und gesellschaftlichen Gruppen ist ein weiteres Ziel.
  3. Die Beschaffung und Verwaltung von Fördermitteln, Spenden und anderen Zuwendungen dient der Unterstützung von Projekten zur Entwicklung des Reservats und zur Förderung von Einzelmaßnahmen im Biosphärenreservat „Karstlandschaft Südharz“. Der Verein kann auch selbst Projekte, die der Erfüllung des Satzungszweckes dienen, erarbeiten und umsetzen und damit als Projektträger fungieren.
  4. Eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit für das Biosphärenreservat ist zu fördern.
  5. Der Förderverein unterstützt materiell und ideell Maßnahmen, die der nachhaltigen Regionalentwicklung, dem Schutz, der Erhaltung und der Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen, der kulturellen Identität, der Umweltbildung sowie der nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung und Zukunftssicherung im Bereich des Südharzes dienen.
  6. Der Verein soll eine Plattform bieten, sich aktiv in eine im Sinne des Vereinszweckes definierte Entwicklung einzubringen sowie die Interessen der Akteure und Interessengruppen artikulieren, bündeln und koordinieren.
  7. Der Verein fördert die interkommunale und interdisziplinäre Kommunikation und Zusammenarbeit im Sinne des Vereinszweckes.
  8. Ziel des Vereins ist die Bündelung und Konzentration der finanziellen, fachlichen und organisatorischen Ressourcen für die umweltgerecht nachhaltige Entwicklung.
  9. Änderungen des Vereinszwecks können nur durch eine Mitgliederversammlung beschlossen werden und erfordern eine 9/10 Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Vergütungen für die Vereinstätigkeit

Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Der Vorstand kann eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung i.S.d. § 3 Nr. 26 a EStG beschließen.
Im Übrigen haben die Mitglieder des Vereins einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrtkosten, Reisekosten, Porto, Telefon und Kopier- und Druckkosten. Die Mitglieder haben das Gebot der Sparsamkeit zu beachten. Der Vorstand kann durch Beschluss im Rahmen der streuerrechtlichen Möglichkeiten Aufwandspauschalen festsetzen.
Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von 12 Monaten nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn die Aufwendungen mit prüffähigen Belegen und Aufstellungen nachgewiesen werden.

§ 5 Mittel

Der Verein erhält seine Mittel aus den regelmäßigen Jahresbeiträgen, aus einmaligen Beiträgen, aus Spenden, Schenkungen und anderen Einkünften.

§ 6 Mitgliedschaft

  1. Die Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein. Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag nach Entscheidung des Vorstandes. Bei Ablehnung durch den Vorstand entscheidet die Mitgliederversammlung durch einfache Mehrheit. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, schriftliche Austrittserklärung, Auflösung des Vereins oder Ausschluss. Der Austritt erfolgt mit dreimonatiger Frist zum Ende des Geschäftsjahres. Ein Ausschluss wird auf Antrag vom Vorstand empfohlen, wenn 2/3 Stimmenmehrheit vorhanden ist. Der Ausschluss wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen.
  2. Bei Beendigung der Mitgliedschaft werden Beiträge und Zuschüsse nicht erstattet. Die aufgrund der Mitgliedschaft erworbenen Rechte und Ansprüche erlöschen.

§ 7 Rechte der Mitglieder

Die Mitglieder üben das Stimmrecht auf Mitgliederversammlungen aus. Jedes Mitglied hat – als natürliche oder juristische Person – eine Stimme.

§ 8 Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied wirkt an den Zielen des Vereins mit. Es besteht die Pflicht zur Beitragszahlung. Die Beitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Die Mitgliedschaft erlischt bei zweijährigem Zahlungsrückstand. Die Beiträge sind im 1. Quartal fällig.

§ 9 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung, sie hat insbesondere folgende Aufgaben:

  •  über die Satzung, Änderungen der Satzung sowie die Auflösung des Vereins zu bestimmen
  •  Entlastung des Vorstandes
  •  (im Wahljahr) den Vorstand wählen
  •  die Kassenprüfer zu wählen, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören

Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Sie muss zwei Wochen vorher unter Mitteilung der Tagesordnung schriftlich bekannt gemacht werden. Über Ort und Zeit entscheidet der Vorstand.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnende Niederschrift anzufertigen und den Mitgliedern zur Kenntnis zu geben. Auf Antrag eines Drittels der Mitglieder per Unterschrift kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb von vier Wochen einberufen werden. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Über die Mitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer zu wählen. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu überprüfen sowie den Kassenbestand festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Ausgaben. Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der erste und zweite Vorsitzende, wovon jeder allein vertretungsberechtigt ist. Des Weiteren besteht der Vorstand aus einem Schatzmeister, dem Schriftführer, einem Sprecher sowie bis zu 4 Beisitzern.

Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Verwaltung des Vereinsvermögens
  • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • Erarbeitung und Umsetzung von Projekten, die dem Satzungszweck entsprechen

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahlzeit aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei oder mehr Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Wahlperiode beträgt nach Gründung (mit Eintrag ins Vereinsregister) ein Jahr, danach drei Jahre. Die Wahl der einzelnen Vorstandsmitglieder wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit vorgenommen. Über die Vereinsmittel verfügt der Vorstand.

§ 10 Mitgliedschaft des Vereins in anderen Vereinen

Über den korporativen Eintritt in andere Vereine beschließt die Mitglieder-versammlung mit einfacher Mehrheit.

§ 11 Auflösung oder Aufhebung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Südharzer Karstlandschaft e.V., Straße nach Kleinleinungen 96 a, 06536 Südharz, Ortsteil Wickerode, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 12 In-Kraft-Treten

Die geänderte Satzung tritt am 15.06.2011 in Kraft.